Corona-bedingt kommt es bis auf Weiteres zu Änderungen im Alltag des Mini-Kindergartens!

Ab 08.30 Uhr finden sich alle Kinder im Minikindergarten ein und werden von Mutter oder Vater im Garderobenraum umgezogen und ins Spielzimmer gebracht. Jedes Kind verabschiedet sich individuell von seinen Eltern z.B. durch Winken am Fenster. Teddy oder Schnuller dürfen natürlich mit dableiben.

Bis zum Eintreffen aller Kinder darf frei gespielt werden. Bis 09.00 Uhr finden sich alle zum Sitzkreis ein, in dem das Begrüßungslied gesungen wird. Anschließend decken alle gemeinsam den Tisch und das Frühstück beginnt. Nach dem Essen gehen alle Kinder ins Bad, um die Zähne zu putzen und sich zu waschen.

Nun beginnt eine längere Phase, in der gemeinsam gespielt oder gebastelt wird. Die Kinder können neue Materialien ausprobieren wie Schere, Papier, Knete, Fingerfarben. Häufig bereiten die Betreuerinnen ein freiwilliges Bastelangebot vor, das von den Kindern gern angenommen wird.

Bei gutem Wetter nutzen die Gruppen den Außenbereich, wo Bobbycars, Dreiräder und Sandkasten zur Verfügung stehen. Bei schlechtem Wetter können die Kinder im Tobebereich auf den großen Bausteinkissen klettern oder gemütlich in der Leseecke gemeinsam Bücher ansehen.

Gegen 11.00 Uhr wird gemeinsam aufgeräumt, sodass genügend Platz im Raum ist, um Finger- und Mitmachlieder zu singen, bis um 11.30 Uhr die Eltern der Kinder kommen. Als Letztes wird mit allen Müttern und Vätern das Abschlusslied gesungen.